• IT
  • DE
  • EN
Direkt zum Seiteninhalt

Wie man effektive Formulare erstellt: 10 Dinge, die Sie tun können, um mehr Anmeldungen zu generieren

Veröffentlicht von Incomedia in WebSite X5 News · 21 April 2022
Wie wir bereits in einem früheren Beitrag festgestellt haben (Ein unersetzlicher Evergreen.5 gute Gründe, warum Sie E-Mail-Marketing betreiben sollten), ist das E-Mail-Marketing nach wie vor quicklebendig.
 
Haben Sie schon einmal daran gedacht, selbst dieses fantastische Werbemittel einzusetzen? Wunderbar, dann haben Sie sicher auch schon geplant, ein E-Mail-Formular auf Ihrer Website einzurichten, um Anmeldungen zu sammeln, an die Sie dann Ihre Mitteilungen und Angebote senden können.

Doch wie erstellt man ein wirklich effektives Formular, ein Formular, das Ihre Liste in angemessener Zeit mit qualifizierten Kontakten füllt? Lassen Sie es uns gemeinsam herausfinden.

Best Practices zur Erstellung funktionierender Kontaktformulare

Wenn Sie Kontakte oder – wie man sie in der Branche gerne nennt – „Leads“ sammeln möchten, reicht es nicht aus, ein E-Mail-Formular auf irgendeiner Seite Ihrer Website zu platzieren und dann abzuwarten.

Denken Sie daran, wie Sie vorgehen, wenn Sie beim Surfen auf ein Formular stoßen: Ich wette, Sie geben Ihre Daten nicht leichtfertig ein, sondern füllen es nur aus, wenn das, was Sie auf der Website entdeckt haben, Sie davon überzeugt hat, dass die Registrierung Ihnen einen Nutzen bringen kann und dass dieser Nutzen ausreicht, um Sie für die Zeit zu entschädigen, die Sie mit dem Beantworten der Fragen verbringen müssen.

Damit Ihr Formular die Besucher Ihrer Website wirklich dazu bewegt, ihre Kontaktdaten zu hinterlassen, müssen Sie sich schon ein wenig mehr Mühe geben. Hier kommen die 10 Dinge, die Sie tun müssen, um erfolgreich zu sein und mehr Anmeldungen zu generieren:


Übermitteln Sie das Formular zum richtigen Zeitpunkt

Wenn ein Benutzer das Formular erreicht, muss er/sie zumindest neugierig auf Ihr Angebot sein. Sie können nicht von ihm erwarten, dass er sie ausfüllt, ohne dass Sie ihm zuvor dargelegt haben, was Sie tun und warum er Sie einem anderen Anbieter vorziehen sollte.

Versuchen Sie daher, einen Navigationspfad auf Ihrer Website einzurichten, um Ihre Nutzer zu begrüßen und sie allmählich dazu zu bringen, zu entdecken, was Sie tun oder was Sie anbieten: erst wenn Sie ihr Interesse und ihr Vertrauen gewonnen haben, werden sie bereit sein, Ihr Formular auszufüllen und auf die Schaltfläche „Senden“ zu klicken.

Gestalten Sie das Formular sichtbar, aber nicht aufdringlich

Wie bereits erwähnt: Das Formular ist wichtig für Sie. Aus diesem Grund wäre es nicht sinnvoll, es zu verstecken oder den Zugang zu erschweren. Platzieren Sie es immer an einer prominenten Stelle, damit die Wahrscheinlichkeit steigt, dass es aufgerufen wird. Empfehlenswert ist der Teil der Seite above the folder (der oberste Teil, der ohne Scrollen sichtbar ist). Überlegen Sie auch, ob Sie je nach Navigationspfad das Formular an verschiedenen Stellen Ihrer Website erneut platzieren möchten.

Vermeiden Sie es aber, das Formular zu aufdringlich zu gestalten, etwa durch ein großes Popup-Fenster, das den Benutzer aggressiv unterbricht: Ein verärgerter Benutzer wird wohl kaum bereit sein, seine Daten bei Ihnen zu hinterlassen.

Schaffen Sie einen Kontext für das Formular

Sie haben jetzt die richtige Seite für Ihr Formular gefunden: Doch wie präsentieren Sie es? Eine Anzeige im Vollbildmodus ist ausgeschlossen. Sie müssen einen Kontext schaffen, der den Benutzer zu dem Formular führt und seinen letzten Vorbehalt ausräumt, damit er es ausfüllt.

Einen Kontext zu schaffen bedeutet, an den Texten und Bildern zu arbeiten, die das Formular auf der Webseite flankieren.

In Bezug auf Texte wäre denkbar:

  • ein Dankeschön für das Interesse;
  • eine Erklärung des Ziels des Formulars, durch die dem Benutzer endgültig klar wird, warum es wichtig ist, dass er es ausfüllt;
  • einen Hinweis auf die für das Ausfüllen benötigte Zeit, der den Benutzer hinsichtlich der von ihm geforderten Bemühungen beruhigt.

Auf grafischer Ebene hingegen kann es von Vorteil sein, ein Bild neben dem Formular zu platzieren, da dadurch Emotionen vermittelt werden können. Wählen Sie das Bild sorgfältig aus: Es muss hochwertig sein und zu Ihrem Angebot passen. Oft ist ein Foto einer Person ideal, weil es beruhigend wirkt und eine emotionale Bindung schafft.

Es gibt noch ein weiteres Element, das neben einem Kontaktformular nicht fehlen darf: Die Liste der alternativen Kontaktmöglichkeiten. Bevorzugt es Ihr Benutzer, Sie per E-Mail oder Telefon zu kontaktieren? Kommen Sie ihm entgegen. Hier finden Sie alle alternativen Kontaktmöglichkeiten, die Sie anbieten können:

  • E-Mail Adresse;
  • Festnetz- und Handynummern;
  • Skype-Nutzername;
  • Live-Chat, wenn möglich.

Stellen Sie nur die notwendigen Fragen

Einen Benutzer zu bitten, ein Formular auszufüllen, heißt, ihn aufzufordern, einen Teil seiner Zeit mit einer Aufgabe zu verbringen, die ihm keinen Spaß macht. Und je besser es Ihnen gelingt, diese Aufgabe schnell, einfach und schmerzlos zu gestalten, desto größer ist die Chance, dass sie erledigt wird.

Beschränken Sie Ihre Fragen daher auf das Wesentliche und stellen Sie nur die Fragen, die für Sie wirklich wichtig sind.
Viele Formulare sind sehr einfach und erfordern lediglich: Name, E-Mail-Adresse und Betreff. Bei genauer Betrachtung stellt sich heraus, dass das einzige Pflichtfeld die E-Mail-Adresse ist: die Abfrage des Namens ist ebenfalls optional.

Begnügen Sie sich mit einem Namen und einer E-Mail-Adresse, können Sie vielleicht mehr Kontakte sammeln, wissen aber nur wenig über jeden einzelnen. Ist es Ihnen hingegen wichtig, jeden Kontakt besser zu qualifizieren, können Sie mehr Fragen stellen: Sie erhalten dann weniger, aber vollständigere Einträge.

Im letzteren Fall ist eine gute Faustregel, für jeden dieser Abschnitte 1 bis 3 Fragen zu stellen:

  • Kontaktinformationen: Mit Feldern wie Name, E-Mail-Adresse, Telefonnummer.
  • Geschäftliche Informationen: Dadurch erfahren Sie mehr darüber, mit wem Sie es zu tun haben. Beispiele für diese Felder sind: Website des Unternehmens, Angebot, Hauptkontakt.
  • Informationen über das Projekt: Diese Angaben sind erforderlich, um Ihre Anfrage richtig formulieren zu können. Beispiele für diese Felder sind: Art des Projekts, Budget, geschätzter Zeitrahmen.

Wenn das Formular viele Fragen umfasst und lang wird, unterteilen Sie es in Abschnitte: Das wirkt übersichtlicher auf den Benutzer.

Wie viele und welche Fragen Sie stellen, hängt von den von Ihnen gesetzten Zielen ab.

Verfassen Sie einen einprägsamen Text

Das Schreiben von Formulartexten scheint einfach zu sein, aber die Fachleute wissen: Das Schreiben von Mikrotexten ist schwieriger als das Schreiben von ganzen Aktenordnern. Um mit wenigen Worten alles zu sagen, müssen Sie darauf achten, die richtigen Worte zu wählen.

Glücklicherweise ist es für viele Felder eines Formulars nicht nötig, nach innovativen Lösungen zu suchen: Das zu wiederholen, was Sie üblicherweise im Internet finden, hat im Gegenteil sogar den Vorteil, dass Sie den Benutzer mit einer Abfrage konfrontieren, die er bereits kennt und die er daher leichter bearbeiten kann. Wenn Sie also die E-Mail-Adresse erfassen möchten, ist die Abfrage des Feldes „E-Mail-Adresse“ zwar banal, aber dennoch die beste Wahl.

Ein weiterer Punkt sind die Einleitungsformulierungen oder CTAs (Call To Action) auf den Schaltflächen: Hier sollten Sie über die Standardformulierung hinausgehen. Kreativere Formulierungen als das übliche „Melden Sie sich an“ führen zu besseren Ergebnissen. Der Trick besteht darin, Sätze zu formulieren, die den Vorteil des Benutzers ausdrücklich hervorheben, wie z. B.: „Ich möchte auf dem Laufenden bleiben“ oder „Erhalten Sie die neuesten Nachrichten“. Hier können Sie Ihr Bestes geben.

Gestalten Sie das Formular grafisch ansprechend


Die gleiche Sorgfalt und Aufmerksamkeit, die Sie der Gestaltung und Auswahl der Grafiken Ihrer Website-Seiten gewidmet haben, sollten Sie auch bei der Erstellung des Kontaktformulars an den Tag legen.

Für sich genommen sind Formulare nicht besonders attraktiv, doch durch die Arbeit an Parametern wie Farben, Schriftarten und Abständen zwischen den Elementen kann viel erreicht werden. Vor allem kann dafür gesorgt werden, dass das Formular zum Rest der Website passt.

Unterschätzen Sie das nicht: Sie werden überrascht sein, wie sehr sich die Anmeldequoten eines Formulars verbessern können, nur weil die Farbe oder das Aussehen der Schaltfläche „Senden“ verändert wurde!


Setzen Sie immer auf Einfachheit

Sie haben es sicher schon verstanden: Wenn Sie möchten, dass die Benutzer Ihr Formular ausfüllen, müssen Sie alle denkbaren Reibungsverluste reduzieren und versuchen, ihnen die Aufgabe so einfach wie möglich zu machen.

Das bedeutet, dass Sie nicht nur an der Anzahl der Fragen, dem Text oder der Länge des Formulars arbeiten sollten (Dinge, über die wir bereits gesprochen haben), sondern auch die beste Art und Weise festlegen müssen, wie der Benutzer seine Antwort geben kann.

Bei der Entscheidung, welche Felder Sie verwenden möchten, sollten Sie mehrere Dinge bedenken. Sie können zum Beispiel:

  • Textfelder in angemessener Größe für diskursivere Fragen einrichten;
  • Dropdown-Felder verwenden, um die Auswahl zwischen verschiedenen Optionen zu erleichtern;
  • Einen Kalender für Termine bereitstellen;
  • Automatische Überprüfungen der formalen Korrektheit bestimmter Felder aktivieren: zum Beispiel, um zu kontrollieren, ob E-Mail-Adressen richtig geschrieben sind.


Es gibt eine originelle und effektive Alternative zu den üblichen Feldern. Mit dem Image Form-Objekt können Sie kurze Fragebögen mit geschlossenen Fragen und visuellen Antworten erstellen, Antworten und Daten von Benutzern sammeln und mit personalisierten Angeboten und Kommentaren antworten. Sehen Sie es in Aktion und erfahren Sie, wie Sie es am besten nutzen können.



Geben Sie Feedback, nachdem das Formular ausgefüllt wurde.

Sie haben erreicht, was Sie wollten: der Benutzer hat das Formular ausgefüllt und Ihnen seine Daten übermittelt. Allein schon aus Höflichkeit sollten Sie sich bei ihm für seine Zeit und Aufmerksamkeit bedanken – am besten, indem Sie ihn auf eine Danke-Seite weiterleiten.   

Sie können die Danke-Seite auch verwenden, um:

  • Dem Benutzer zu bestätigen, dass die Daten erfolgreich übermittelt worden sind;
  • Den Benutzer über den Zeitpunkt Ihrer Antwort zu informieren;
  • Dem Benutzer zu zeigen, wie er auf der Website weitersurfen kann;
  • Ein Tracking einzurichten, um Konversionen zu überwachen.

Beachten Sie die DSGVO

Da Formulare Instrumente sind, über die Benutzerdaten gesammelt und versendet werden, müssen sie der DSGVO, d. h. der Allgemeinen Datenschutzverordnung, entsprechen.

Selbstverständlich sollten Sie sich ausführlich über die geltenden Vorschriften informieren, um alles richtig zu machen und nicht Gefahr zu laufen, sanktioniert zu werden.

Im Allgemeinen sieht die europäische Gesetzgebung Folgendes vor:

  • Wenn personenbezogene Daten verarbeitet werden, wird der Nutzer durch eine Datenschutzerklärung über die durchgeführten Verarbeitungsaktivitäten informiert;
  • Um mit der Erfassung von Daten über ein Registrierungsformular fortzufahren, muss zunächst die informierte Zustimmung des Benutzers eingeholt werden.

Die Einwilligung muss ausdrücklich und überprüfbar sein und der Benutzer muss die Möglichkeit haben, sie zu widerrufen: Aus diesem Grund müssen Sie immer einen Link für den Widerruf anbieten.


Bei der Erstellung Ihres Formulars mit WebSite X5 haben Sie die Möglichkeit, die Datenschutzerklärung zu verlinken und den Link zum Löschen direkt am Ende der Felder einzufügen. Außerdem können Sie ganz einfach ein Duble Opt-In einrichten, um alle Verpflichtungen zu erfüllen. Lesen Sie die Leitfäden zum Thema Kontaktformular


A/B-Tests zur kontinuierlichen Verbesserung nutzen

Denken Sie daran, dass man alles perfektionieren kann und dass wir nie aufhören zu lernen. Nachdem Sie also Ihr Formular erstellt, online veröffentlicht und mit dem Sammeln von Kontakten begonnen haben, sollten Sie sich nicht auf Ihren Lorbeeren ausruhen. Fragen Sie sich stattdessen, was Sie tun können, um es weiter zu verbessern.

Ein A/B-Test ist ein Experiment, bei dem Sie zwei Varianten miteinander vergleichen, um zu sehen, welche Variante besser abschneidet. Lassen Sie alternative CTAs, Positionen und Farben miteinander in Konkurrenz treten und prüfen Sie, was funktioniert und was nicht: Die Ergebnisse werden nicht lange auf sich warten lassen.   

Fazit

Sie wissen jetzt, was Sie tun müssen, um ein Formular zu erstellen, das die Benutzer dazu bringt, Ihnen ihre Daten zu übermitteln. Schon bald werden Sie eine Liste von E-Mail-Adressen haben und können mit dem Versand von informativen Newslettern, Angeboten, Werbeaktionen oder jeder anderen Art von Kommunikation, die Sie planen, beginnen.

Haben Sie Ihren ersten Newsletter bereits geschrieben? Falls Sie dies noch nicht getan haben und etwas ratlos sind, wird Ihnen dieser Artikel weiterhelfen: Wie man einen effektiven Newsletter erstellt: Tipps und Best Practices.

Viel Spaß beim Lesen!



Zurück zum Seiteninhalt